Eneeh Quarter

Eneeh wurde 1964 geboren und wuchs in einer Familie der Zeugen Jehovas auf.

Sie ist das zweite Kind in einer vierköpfigen Familie. Als sie im dritten Schuljahr war, bekamen ihre Eltern, die in einer kleinen Alpengemeinde lebten, Besuch von einigen Zeugen Jehovas und schlossen sich, angezogen von der Botschaft einer besseren Zukunft, der Bewegung an. Sie hat daher die meiste Zeit ihres Lebens in der Gruppe verbracht und ist mit deren Funktionsweise bestens vertraut.

Obwohl sie sich vor einigen Jahren von den Zeugen Jehovas distanzierte, verleugnet sie ihre Herkunft nicht. Die Strenge ihrer Erziehung, vor allem durch ihren Vater, hat sie stark und bereit gemacht, sich den Höhen und Tiefen des Lebens zu stellen, die sie mit Philosophie nimmt. Paradoxerweise hat dies auch dazu geführt, dass sie sich selbst nur schwer einschätzen kann, weil sie immer Angst hat, eine falsche Entscheidung zu treffen oder zu versagen, und zögert, sich zu beweisen.

Als große Bücherliebhaberin - die Familienbibliothek war reichlich mit klassischen Autoren bestückt und es fehlte ihr auch nicht an Kinderliteratur, die ihr Vater, ein Verlagsvertreter, regelmäßig besorgte - entwickelte sie schon früh eine Vorliebe für das Lesen und das Schreiben. Ihr erstes Gedicht schrieb sie im Alter von neun Jahren und es wurde in der Klasse, die sie damals besuchte, hervorgehoben.

Ihr Traum war es, ein Buch zu schreiben, aber da sie sich schon früh in berufliche und familiäre Aktivitäten - und in die Religion, in der sie sich intensiv engagierte - einbringen musste, rückte dieser Wunsch in den Hintergrund.

In ihren Fünfzigern, verheiratet, zwei Kinder (ein Junge und ein Mädchen) und enttäuscht von der Richtung der Organisation, der sie ihr Leben gewidmet hatten, begannen sie und ihr Mann, die Bewegung der Zeugen Jehovas zu untersuchen, eine Gruppe, mit der sie sich immer weniger verbunden fühlten. Sie begannen zu zweifeln, vor allem, wenn sie die Lehren, die ihnen vermittelt wurden, mit ihrem persönlichen Bibelstudium verglichen, das sie betrieben.

Zu dieser Zeit begann die Royal Commission on Institutional Responses to Child Sexual Abuse (ARC) der Regierung ihre Sitzungen in Australien.

Dies geschah nach Berichten über die Bewegung von Kinderschändern über viele Jahre hinweg in verschiedenen Gruppen wie der katholischen Kirche, den Pfadfindern, den Schulen usw., ohne dass etwas unternommen wurde, um dem Phänomen Einhalt zu gebieten, sondern stattdessen wurde versucht, es zu begraben. Die örtlichen Vertreter der Zeugen Jehovas wurden angehört, ebenso wie ein hoher Beamter des amerikanischen Hauptquartiers.

Diese dramatische Episode inspirierte ihn zu seinem Buch "Souviens-toi... Sydney".

Eneeh Quarter

3 Artikel gefunden

1 - 3 von 3 Artikel(n)

Aktive Filter